Portraitfoto

© Nikolaj Lund


TABELLARISCHE BIOGRAFIE

Schule

2000–2008

St. Raphael Gymnasium Heidelberg Abitur mit Kernkompetenz Musik

1996–2000

Mönchhof-Grundschule Heidelberg, Neuenheim

Musikalische Ausbildung

1995

Erster Klavierunterricht

2000

Unterricht in Klarinette

2002

Unterricht in Cello

Universität

2016-2019

Hochschule für Musik und Theater München

Studium Orchesterdirigieren

Prof. Marcus Bosch, Prof. Georg Fritzsch

Abschluss: Master of Music

2012-2016

Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

Studium Orchesterdirigieren

2015-2016

Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

Studium Korrepetition

Prof. Berhard Epstein

Ohne Abschluss

2009-2012

Hochschule für Musik und Theater München

Studium Orchesterdirigieren

Prof. Bruno Weil

Abschluss: Vordiplom

2008-2009

Ludwig Maximilians Universität München

Studium der Musikwissenschaften

Feste Positionen

ab der Saison 2019/20

Salzburger Landestheater

1. Kapellmeister

MD: Leslie Suganandarajah

Januar 2018 – Ende der Saison 2019/20

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Kapellmeister

GMD: Daniel Huppert

August – Dezember 2017

Theater für Niedersachsen, Hildesheim

Dirigent, Korrepetitor und Assistent des GMDs

GMD: Florian Ziemen

Saisons 2015/16 und 2016/17

Münchner Symphoniker

Assistant Conductor

Chefdirigent: Kevin John Edusei

Stipendien

ab der Saison 2020/21

Maestros von Morgen

Künstlerliste des Deutschen Musikrats

seit 2017

Stipendiat des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats

2013–2015

Stipendiat der deutschen Bank Stiftung Akademie Musiktheater heute

Portraitfoto

© Nikolaj Lund

Kurze Version   Lange Version

Gabriel Venzago ist seit 2023 Chefdirigent und künstlerischer Leiter der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz. Gastdirigate führen ihn in der laufenden Saison unter anderem zum Singapore Symphony Orchestra, zum Aarhus Symphonieorchester, zu den Jenaer und Heidelberger Philharmonikern. Bis zum Ende der Saison 2022/2023 behielt Gabriel Venzago noch seine Position als Erster Kapellmeister und stellvertretender Musikdirektor am Salzburger Landestheater.

Gabriel Venzago, geboren in Heidelberg, begann seine Karriere zunächst als Assistant Conductor bei den Münchner Symphonikern, dann als Korrepetitor, Dirigent und Assistent am Theater für Niedersachsen Hildesheim und wechselte dann als Kapellmeister an das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin.

Im Jahr 2021 sorgte Gabriel Venzago für Aufsehen, als er bei einer Neuproduktion von Idomeneo an der Bayerischen Staatsoper einsprang. Außerdem erregte seine musikalische Leitung der Oper Zaide. Eine Flucht, die einen integrativen Prozess mit jungen Flüchtlingen beinhaltet, große Aufmerksamkeit und Medienresonanz.

Als Gastdirigent arbeitete er unter anderem mit den Münchner Philharmonikern, der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem Sinfonieorchester Basel, der Norddeutschen Philharmonie Rostock, der Staatsphilharmonie Nürnberg, den Nürnberger Sinfonikern, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Mozarteumorchester Salzburg.

Gabriel Venzago wird vom Forum Dirigieren und dem Programm „Maestros von Morgen“ gefördert.

Gabriel Venzago ist seit Januar 2023 Chefdirigent und seit Februar 2023 zusätzlich künstlerischer Leiter der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.. Gastdirigate führen ihn in der laufenden Saison unter anderem zum Singapore Symphony Orchestra, zum Aarhus Symphonieorchester, zu den Jenaer und Heidelberger Philharmonikern und zum Folkwang Kammerorchester.

Bis zum Ende der Spielzeit 2022/23 behielt Gabriel Venzago seine Position als Erster Kapellmeister am Salzburger Landestheater, wo er mit Neuproduktionen von Mozarts Zauberflöte, Bizets Carmen, experimentellen Theaterproduktionen und der Uraufführung der Oper Cinderella der gefeierten britischen Komponistin Alma Deutscher umfangreiche Opernerfahrung sammelte.

Zu den Höhepunkten seiner sehr intensiven Saison 2022/23 gehörten Gastengagements bei Orchestern wie der Norddeutschen Philharmonie Rostock, den Münchner Philharmonikern, der Staatsphilharmonie Nürnberg, den Nürnberger Sinfonikern, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Sinfonieorchester Basel und dem Musikkollegium Winterthur. Am Salzburger Landestheater leitet er Neuproduktionen von Mozarts La finta giardiniera und eine neue halbszenische Interpretation von Haydns Schöpfung sowie Aufführungen von Tschaikowskys Iolanta.

Im Jahr 2021 sorgte Gabriel Venzago für Aufsehen, als er bei einer Neuproduktion von Idomeneo an der Bayerischen Staatsoper einsprang, außerdem erregte seine musikalische Leitung der Oper Zaide. Eine Flucht, die einen integrativen Prozess mit jungen Flüchtlingen beinhaltet, große Aufmerksamkeit und Medienresonanz.

Als Gastdirigent arbeitete er mit den Brandenburger Symphonikern, dem Staatsorchester Darmstadt, der Jenaer Philharmonie, dem Mozarteum Orchester Salzburg, der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen.

Gabriel Venzago begann seine Karriere zunächst als Korrepetitor, Dirigent und Assistent von Generalmusikdirektor Florian Ziemen am Theater für Niedersachsen Hildesheim und wechselte dann als Kapellmeister an das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin. Hier war er u.a. für die Neuinszenierungen von Neues vom Tage von Paul Hindemith verantwortlich. Darüber hinaus dirigierte er Sinfoniekonzerte und übernahm verschiedene Nachdirigate für alle laufenden Produktionen.

Der in Heidelberg geborene Dirigent studierte an der Hochschule für Musik und Theater in München und an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Bereits während des Studiums arbeitete er als Korrepetitor und musikalischer Assistent bei den Osterfestspielen Baden-Baden, erhielt ein Stipendium der Deutsche Bank Stiftung "Akademie Musiktheater heute" und dirigierte seine ersten Opernaufführungen am Wilhelma Theater in Stuttgart. Seit 2017 wird er vom Dirigentenforum des Deutschen Musikrats im Programm "Maestros von morgen" gefördert.